Abschaffung von Bargeld

Leserkommentare

 

Wir müssen gar nichts! Nur eins, endlich aufstehen und aufwachen und uns gegen diese schleichende Tyrannei zur Wehr setzen.

 

Der Mann hat Recht. Bargeld lacht. Es gibt ja auch viele Dinge, die man zwischen guten Freunden via Bargeld machen kann. Das Abschaffen dieser Bezahlmöglichkeit wird bei vielen nie akzeptiert werden. Der Verlust des Bargeldes würde uns zu willenlosen Knechten und bedin-gungslos hörigen Sklaven der Banken und jeder Willkür machen. Denkt daran.

 

Die Scheiss-Banken wollen auch nur das Bargeld ab-schaffen, damit sie bei jeder Transaktion Gebühren ab-kassieren können. Dann können wir schon Gebühren zah-len, wenn wir nur einen Kaugummi am Kiosk kaufen. Und damit sie uns kontrollieren bzw. vernichten können. So wie es Griechenland heute geht, wird es uns bald allen gehen. Es geht bloss um Bevölkerungsreduzierung.

 

Gibt aber genug Idioten, die jetzt schon begeistert frei-willig und unreflektiert mitmachen und das alles erst ermöglichen.

 

Viele mittelständische Unternehmer würden pleite gehen. Ohne Bargeld (Schwarzgeld) funktioniert die deutsche Wirtschaft doch schon lange nicht mehr.

 

Man darf nicht zu sehr auf Technologie setzen. Gründe:     1. Massenüberwachung.

    2. Ein EMP und alles ist weg.

    3. Ohne Natur kein Leben möglich.

 

Leider ist das nur die halbe Wahrheit. Das, worum es wirklich geht, ist totale Kontrolle. Aber nicht dahin-gehend, wer hat was, wo und wann gekauft, sondern eher dahingehend, dass man politisch unliebsame Leute einfach vom Zahlungsverkehr ausschließen kann und da-mit seine Existenz entweder komplett zerstört oder ihn in die Kriminalität treibt. Wenn das Bargeld abgeschafft ist, ist der Schritt zum RFID-Chip nicht mehr weit. Vor Jahren als Verschwörungstheorie belächelt, ist es jetzt nicht mehr weit bis dahin.

 

Was für eine trostlose Zukunft auf uns wartet. Mit dem Bargeld werden auch die letzten Abenteuer aus unserer Welt verschwinden. Zum Fürchten, was uns Politik und Hochfinanz aufzwingen werden. Der Hauptgrund ist die totale Kontrolle über die Bürger und deren Vermögen. Ein freies und selbstbestimmtes Leben soll unmöglich gemacht werden. Man wird gezwungen, bei betrügeri-schen Banken ein Konto zu führen. Jeder gut informierte Mensch weiß, dass die Banken der wahre Sumpf des Ver-brechens sind.

 

Evtl. wären dann regionale Währungen eine Alternative. Aber die werden dann wohl auch komplett verboten werden.

 

Wir dürfen uns nicht alles verbieten lassen. So einfach ist das. Es gibt immer Möglichkeiten Verbote zu umgehen.

 

Haha, der Teil mit der Schattenwirtschaft ist der Knal-ler. Endlich jemand, der das auf den Punkt bringt. Gera-de die kleinen Gastronomiebetriebe, die kleinen Hand-werksbetriebe usw. Wenn die heute 100 % korrekt wä-ren, müssten die Preise 30-50 % hoch und sie wären pleite. Oder denkt hier jemand, dass ein Handwerker seine Familie tatsächlich mit € 1300,00 netto ernähren kann? Nee, nee, viele Jungs knüppeln extra Stunden hier und da, damit es grad so geht.

 

Der Clou: Es gibt sogar extra Firmen, deren Hauptge-schäft es ist, anderen Firmen zu verraten, wie sie viel-leicht Steuern sparen können. Diese Modelle von pwc und EY sind, wie die sogar selbst zugegeben haben, oft nur zu 50 % legal, aber die Behörden haben nicht die Leute und den internationalen Durchblick, um durch-greifen zu können. 

 

Die technische Entwicklung werden wir nicht aufhalten können. Was wir daher noch viel dringender brauchen, ist die Revolution. So wie in der DDR. Wir müssen die Republik nach Schweizer Vorbild erzwingen und auf breiter Front die Menschen über die Machenschaften der Medien aufklären. Dass das geht, sehe ich an meiner 90- jährigen Mutter. Dieser ist heute vieles klar und sie ver-steht vieles. Dann sollten junge Menschen auch in der Lage sein, viele Zusammenhänge zu begreifen. Hätten die Mächtigen keine Angst um ihre Stellung, dann brauchten sie diese Überwachung und diese Verblödung nicht. Sie haben aber Angst.

 

Die Politiker haben selbst den Überblick verloren. Die-sen Schwachpunkt könnte das Volk jetzt nutzen. Eine stille Revolution, so wie in den wilden 60ern. Wir brau-chen eine riesengroße globale Bewegung. Da wäre ich sofort dabei. Denn es geht ja nicht nur um die Bargeld-abschaffung. Wir laufen in einen Überwachungsstaat bzw. wir sind schon mittendrin.

 

Deswegen sorgt der 'Staat' dafür, dass

    A) der Fernseher läuft,

    B) die Heizung funktioniert und

    C) das tägliche Schnitzel stets zur Verfügung steht. Denn: Satte Menschen gehen nicht auf die Strasse.

Alles klar?

 

Schwarzarbeit wird nicht völlig verschwinden. Wie zu Zeiten der DDR floriert ein Geben und Nehmen mittels gegenseitiger Dienstleistungen (Dachrinne richten gegen Holzrestelieferung zum Heizen - als kleines Beispiel). Der Naturalienhandel wird aufblühen.

 

Dann gibt es wieder Warentausch.

 

Aber wir können uns einfach wehren und lassen das nicht zu. Wir müssten heute schon all unseren Mut auf-bringen und unsere Forderungen vortragen:

    - Bargeld muss bleiben

    - Schuldzinssystem muss abgeschafft werden

    - Illegale Einwanderung muss gestoppt werden

Alles, was uns von den Medien vorgesetzt wird, sollten wir kritisch hinterfragen und danach überprüfen, ob uns Propaganda (also das, was wir denken sollen) eingetrich-tert wird.

 

Wenn man noch den Aspekt hinzu nimmt wie

    - TTIP,

    - Genmanipulierte Pflanzen + Tiere

    - samt Patente an den Megakonzernen, 

dann fügt sich ein Puzzle zusammen, das ein totalitäres Regime hervorbringt. UdSSR war ein Witz dagegen. Die NWO nimmt langsam Gestalt an.

 

Die Eliten reden von 8 Millionen Wächtern, die das ganze Lügengebilde aufrecht halten. Gut bezahlt versteht sich.

 

Wenn zwei Leute ein Geschäft machen wollen, wird sie das Fehlen von Bargeld doch nicht davon abhalten. Der Handel ist viel älter als das Geld, und Menschen sind kreativ.

 

Schaut euch das Interview mit Aaron Russo an, dann wisst ihr warum. Warnung! Dieses Interview ist wichtig für die Menschheit. Er hat einen Film gegen die Federale Reserve (US-Notenbank) gedreht und ist im selben Jahr gestorben.

 

Gestorben worden, meintest du wohl.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0